Dramatisches Ligafinale in Baunatal

(web) Baunatal, den 04.09.2016 – Mehrere Stürze in Wetterauer Teams – Wetterauer Männer halten 2. Bundesliga-Süd, Frauen holen trotz Sturz Bronze im Teamwettkampf

3. Platz Baunatal
Manuela Bartels, Rebecca und Tanja Weber sowie Phyllis Hankel (v.l.) auf dem 3. Platz.


Zum letzten Liga-Wettkampf der Saison zog es drei Mannschaften vom Triathlon Wetterau in der 2. Bundesliga-Süd und Regionalliga ins nordhessische Baunatal. Dabei kam es auf den Teamgeist an, denn es mussten 750 m im 25m-Trainingsbecken des Aquapark Baunatal gemeinsam geschwommen werden ehe es nach einer kurzen Pause im Jagdstartverfahren nach den Schwimmabständen auf die 3 welligen Radrunden nach Elgershausen und zurück ging. Im Anschluss folgte nach Wechsel im Stadion der fünfkilometerlange Teamlauf durch den Stadtpark, wobei bei den Männern vier Athleten gemeinsam ins Ziel kommen mussten, bei den Frauen nur 3 Athletinnen.

Nach 3stündiger Regenpause öffnete der Himmel pünktlich zum Radstart der Regionalliga am Sonntagnachmittag sämtliche Schleusen: Das Männerteam mit Henrik Apel, Christian Habicht, Oli Weber und Christian Oppler meisterte diesen Part nach Schwimmauftakt von 12:10 Minuten problemlos mit 34 Minuten für die 21 Kilometer. Nach 20:17 Minuten Laufzeit landete das Quartett mit 1:08:31 Stunden für den Sprinttriathlon auf Platz 11 der Liga. Die Frauenmannschaft mit Manuela Bartels, Phyllis Hankel sowie Rebecca und Tanja Weber schwamm mit starken 11:17 Minuten auf Platz 2 vor und konnte auf dem Rad zunächst diese Position halten, bis ein Sturz von Phyllis Hankel im regennassen Kreisel die Athletinnen dazu zwang, die Bad Orber Konkurrenz vorbeifahren zu lassen. „Nach gut einminütiger Unterbrechung waren wir sehr froh, dass Phyllis bis auf einige leichte Abschürfungen das Rennen fortsetzen konnte und sind dann aber noch vorsichtiger in die spiegelglatten Kreisel gefahren, die 6mal mit 180°Wenden bewältigt werden mussten“, sagte Teamsprecherin Tanja Weber im Ziel. „Weiterhin hatten wir Hinterrad an Hinterrad und Nässe von oben und unten permanent das Spritzwasser unserer Vorderfrau im Gesicht, was zu deutlich erschwerten Bedingungen führte: Jedes Mal am Kreisel fast komplett abbremsen und dann wieder antreten war eine echte Herausforderung.“ Mit 20:55 Minuten und Anschieben von Hankel und Weber durch Manuela Bartels freuten sich die Damen über die zweitschnellste Laufzeit in der Regionalliga und liefen hinter dem ASC Darmstadt und dem TV Bad Orb nach 1:12:19 Stunden auf Platz 3 ins Stadion.

Lauf Baunatal
Martin Busch, Jannik Trunk, Tom Weber und Vincent Größer (v.l.) gehen auf den fünfkilometerlangen Teamlauf.

Auch die Zweitbundesligamannschaft blieb nicht von Stürzen verschont: Nach guten 10:16 Minuten für das Schwimmen musste Max Ostermeier nach schwerem Sturz in einer Linkskurve das Rennen vorzeitig beenden, Tom Weber, Jannik Trunk und Martin Busch profitierten auf dem Rad deutlich vom Giessener Vincent Größer, der – ursprünglich aus dem Radsport kommend – einen großen Teil der Strecke vorne fuhr. Mit 31:56 Minuten ging es als Achte auf den Fünfkilometerlauf, hier verloren die Wetterauer einen Platz an den KSV Baunatal und erreichten mit Gesamtplatz 9 und 1:02:09 Stunden eine Top Ten-Platzierung zum Saisonabschluss. Insgesamt platzierte sich das Zweitbundesligateam nach Platz 11 in Neckarsulm, Platz 13 in Darmstadt, Platz 11 am Rothsee und Platz 9 in Tübingen auf Gesamtrang 13 und hat damit den Klassenerhalt bestätigt. Die Regionalliga-Männer erreichten ebenfalls Gesamtplatz 13, die Frauen erreichten in 2016 Platz 4.

Zurück