28. Maibacher Triathlon: Sven Bartels vor Marco Dohle

Maibach, den 13.08.2017 Nasse Strecken führen zu langsameren Zeiten 

Mit knapp 230 Startern war der Maibacher Triathlon am Sonntag, 13. August, nahezu ausgebucht. Die 28. Auflage der vom FSV und der Dorfgemeinschaft Maibach organisierten Jedermannveranstaltung zog neben den Triathloneinsteigern einmal mehr routinierte Dreikämpfer ins Rennen, sogar aus der Schweiz hatte es ein 18jähriger Triathlet bis in das Taunus-Dorf geschafft. Der familiäre Charakter des kleinen Triathlons wird dadurch betont, dass die Zuschauer in Maibach ihre Athleten hautnah miterleben und anfeuern können, die Wechselzone auf der schattigen Freibadwiese sowie das Schwimmen für jeden einsichtig ist. Wenn auch am Wettkampftag in der Wetterau die Sonne schien: Nach 3 Tagen Dauerregen waren die Zeiten grundsätzlich langsamer als im Vorjahr: Wassertemperaturen um die 18° im 25m-Becken des Freibades, teils noch nasse Straßen im Wald an der Schlussabfahrt bei Hubertus und eine glatte und matschige 6 Kilometerlaufstrecke führten zu erschwerten Bedingungen. In 20 Startgruppen à 15 Athleten im 10 Minutentakt wurden die Ausdauerdreikämpfer auf die 300 Meter Schwimmen, 17 bergigen Rad- und 6 Laufkilometer geschickt. In diesem Jahr waren allerdings morgens noch Nachmeldungen möglich.

Starter Maibach
Mit großem Aufgebot war das Team vom Triathlon Wetterau am Start.


Zwischen Titelverteidiger Sven Bartels und Marco Dohle, beide Triathlon Wetterau, kam es zu einem spannenden Zweikampf. Bartels übernahm nach 4:19 Minuten Schwimmzeit zunächst die Führung. Dohle nur unwesentlich langsamer geschwommen, fuhr sofort zu diesem auf und überholte diesen zeitweise am Berg. Bartels sparte im zweiten Wechsel einige Sekunden, ging als erster auf die Laufstrecke und baute hier seinen Vorsprung in der vier kilometerlangen Steigung deutlich aus. Nach 56:31 Minuten lief der Oppershofener strahlend auf dem Platz vor dem Freibad ein. Marco Dohle feierte mit 57:08 Minuten den zweiten Platz: „Ich bin sehr zufrieden mit meinem Wettkampfverlauf, endlich konnte ich einmal zeigen, dass ich auch radeln kann“, sagt Dohle, der im Vorfeld mit dem Sieg geliebäugelt hatte. Dritter wurde der Newcomer Dominic Schröder von der LG Wetzlar. Schröder kommt vom 1.500 Meterlauf und ist erst seit einem Jahr Triathlet. Daniel Kilb (Taunagas SC Oberursel) platzierte sich mit 58:56 Minuten auf Rang vier, Tom Weber (Triathlon Wetterau) siegte als Fünfter mit 59:19 Minuten in der M18 mit 10 Sekunden Vorsprung auf den Schweizer Jari Claes, der Platz 2 in der M18 holte. Frank Wagner, RVW Gambach, finishte als Siebter in 1:00:43 Stunden als Sieger der M50 und der Butzbacher Stadtmeisterschaften, wenn auch in diesem Jahr über der 1-Stunde-Grenze.

Auch im Damenbereich zeichneten sich langsamere Zeiten ab: Den Gesamtsieg holte Hessenliga-Starterin Ana Molinari, VfL Michelstadt in 1:08:31 Stunden vor Christine Bartels (1:09:18 Std.) und Phyllis Hankel (1:10:20 Std., beide Triathlon Wetterau). Hankel wurde zudem Butzbacher Stadtmeisterin. Auf den Plätzen folgten Nadine Lange und Ulrike Kaboth vom TuS Weilnau. Die Bad Nauheimer Helmut Mohr und Regina Kaurisch feierten Altersklassensiege in der M65 und W55. Den 2. Platz in der M55 erreichte an seinem einzigen Triathlonstart in diesem Jahr Crosslaufspezialist Elmar Kraus in 1:12:36 Stunden. Joachim Lorych erreichte in 1:17:02 Stunden Platz 7 der M55, Bernd Keuchler (1:20:35 Std.) wurde hier Neunter. Roland Wagner bestritt seit langem den ersten Triathlon und finishte aus AK-Zwölfter nach 1:22:13 Stunden.

 

Zurück