Triathlon Regionalliga: Erneut Platz 3 für Frauenteam in Viernheim

(web) Viernheim, den 24.08.2014 – Manuela Bartels und Tanja Weber auf Treppchen – Neue Anspruchsvolle Radstrecke verlangt höchste Konzentration und wird von schwerem Unfall  eines Rennteilnehmers überschattet

AK-Platz 3 Viernheim Manuela Bartels
Manuela Bartels (rechts) freut sich neben dem AK- und Gesamtsieger Europameister Sebastian Kienle über Platz 3 in Viernheim (Foto web).

Chaotische Zustände auf der neuen anspruchsvollen 48 kilometerlangen Radstrecke durch den vorderen Odenwald sorgten für erschwerte Bedingungen bei der Austragung des 31. Viernheimer Triathlons. Obwohl die Veranstaltung zu einer der Traditionsveranstaltungen in Hessen gehört, sorgte eine neue Radstrecke, die nach einer geänderten Radstrecke im Vorjahr aufgrund von Baustellen erneut geändert werden musste und erst 5 Tage vor dem Wettkampf amtlich genehmigt wurde, für Unmut bei einer Vielzahl der 800 Starter des renommierten Kurztriathlons. Der V-Card Triathlon gilt als eine der härtesten Kurzdistanzen in Deutschland, zu bewältigen waren 1500 m Schwimmen im Wiesensee Hemsbach, 48 Kilometer auf dem Rad im vorderen Odenwald und 10 km Laufen. Überschattet wurde das Rennen durch einen schweren Verkehrsunfall eines 17jährigen Rennteilnehmers auf dem Rad und einem 89jährigen PKW-Fahrer in Birkenau. Der 17jährige kam mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus.

Da Viernheim in diesem Jahr zum 3. Austragungsrennen der Regionalliga Mitte gehört, mussten Manuela Bartels, Tanja Weber, Anne Dörper und Angelika Halberstadt vom Triathlon Wetterau notgedrungen an der Großveranstaltung teilnehmen. Weiterhin starteten hier die 1. und 2. Hessenliga sowie der Rhein-Neckar-Cup, so dass die knapp 800 Starter in zwei viel zu große Gruppen à 400 Athleten aufgeteilt wurden. Nach einem Fehler der Moderatorin, die eine Minute vor dem geplanten Start verbal das Startsignal gab, schwamm ein Teil der Athleten bereits 100 Meter im See, bevor der Frühstart unterbrochen wurde. Nach weiteren 5 Minuten Wartens im 19,9 ° kalten Wasser erfolgte schließlich um 13:10 Uhr der Start der 1. Gruppe. Die Schwimmstrecke sollte 1500 m aufweisen, erwies sich aber aufgrund der realisierten Zeiten um gut 100 Meter zu kurz und war mit einem Landgang nach 1000 Metern versehen. Manuela Bartels lief als schnellste Wetterauerin nach 20:59 Min. Schwimmzeit in die Wechselzone, dicht gefolgt von Tanja Weber, die lediglich 18 Sekunden langsamer unterwegs war, in der Wechselzone aber zunächst stürzte. Bartels fuhr die schwere Radstrecke -  900 Höhenmeter mit Steigungen bis zu 17% mussten auf einer Streckenlänge von knapp 38 Kilometern absolviert werden – bevor es die letzten 10 Kilometer von Hemsbach flach nach Viernheim ging, in guten 1:46:42 Stunden. Zahlreiche Schlaglöcher und viele Kurven und Abbiegungen, Ausflugsverkehr auf den engen Straßen und Abfahrten im Odenwald sowie die überholenden Männer aus der 2. Startgruppe, die 10 Minuten nach der 1. gestartet war, erforderten höchste Konzentration von den Athleten. Bartels ging als 7. Frau der Regionalliga auf die knapp 10 kilometerlange Laufstrecke, überholte auf den 3 Runden am Viernheimer Waldstadion einige Konkurrentinnen und lief nach starken 40:08 Minuten Laufzeit und einer Gesamtzeit von 2:48:07 Stunden auf Platz 4 der Regionalliga und AK-Platz 3 der W30 ins Ziel im Viernheimer Stadion.  

Ihre Mannschaftskollegin Tanja Weber fuhr den kräftezehrenden Radkurs Kälte und Strecke verfluchend in 1:51:11 Stunden, verlor hier einige Plätze in der Liga, zeigte sich aber mit 46:11 Minuten Laufzeit, beim Laufen erstaunlich guten Beinen und einer Endzeit von 3:00:27 Stunden und Platz 3 der AK 40 sowie Platz 11 der Regionalliga zufrieden. Anne Dörper folgte auf Platz 13 der Liga nach 3:01:12 Stunden ins Ziel (26:53 Min./1:51:28 Std./41:51 Min.) und wurde 6. der W 35. Angelika Halberstadt, die genau wie Dörper über Zweitstartrecht die Mannschaft unterstützte, finishte nach 3:10:41 Stunden (24:51 Min./1:55 Std./48:38 Min.) auf Platz 19 der Liga und als Sechste der W 45. 28 Teampunkte erreichte die Mannschaft nach Platzaddition der drei Zeitschnellsten, was hinter dem starken Wormser Team Stimmelsports und dem TV Bad Orb wiederum Platz 3 bedeutete. Nun gilt es am letzten Ligarennen in Borken Anfang September, einem Teamsprint, diesen Platz in der Regionalliga Mitte zu halten. Im Offenen Feld siegte die Schwäbin Lena Berlinger vom Team Mengens Triathleten in 2:35:03 Stunden vor den Hessinnen Martina Maul, VfL Münster und Leonie Poetsch, TuS Griesheim. Bei den Herren holte der amtierende Ironman-Europameister Sebastian Kienle in 2:12:15 Stunden den Gesamtsieg vor Nils Frommhold, Triathlon Potsdam und Johann Ackermann, Mach3 Köln.

Tanja Weber AK 40
Tanja Weber erreichte AK-Platz 3 neben dem AK-Sieger Alexander Nikolopoulos vom TV Bad Orb. (Foto web)

Zurück